Missionsareal

Das Missionshaus, das heute unter Denkmalschutz steht, wurde mitsamt seinem grosszügigen Garten nach der Stadterweiterung Basels 1858/60 nahe dem Spalentor errichtet. Im Haus wurden angehende Missionare ausgebildet und untergebracht.

Bis heute befinden sich die Büros der Mitarbeitenden der Basler Mission und von Mission 21 sowie weiterer Institutionen im Haus. Internationale Besucher erleben seit 2001 das Haus als Tagungs- oder Feriengäste im Hotel Bildungszentrum 21.

Auf dem Areal wurde zusätzlich ein Haus errichtet, in dem die Kinder der Missionare und Missionarinnen während der Abwesenheit ihrer Eltern betreut und geschult wurden. Heute sind dort Kindergärten und Kindertagesstätten eingerichtet. 

Das ehemalige Inspektorenhaus, das Buchhandlungsgebäude sowie das Gärtnerhaus sind heute Wohnhäuser, die sanft renoviert wurden. 

Die spezifische Nutzung der Gebäude wahrt die Identität der Bauten und stellt sich in die Tradition der Basler Mission.

Missionshaus in neuem Glanz

Rechtzeitig zum Jubiläum 2015 hat das 1860 erbaute Missionshaus der Basler Mission seine gestalterische Identität wieder. Die denkmalpflegerisch begleitete Restaurierung ist abgeschlossen und das Haus erstrahlt in neuem Glanz.